Gemischter Chor Sandkrug

Gemischter Chor Sandkrug

Willkommen auf der Homepage des Gemischten Chores Sandkrug

Presse

NORDWEST-ZEITUNG, 02.03.2015

Luise Suffert gibt im Gemischten Chor den Ton an

AMTSWECHSEL Neue Vorsitzende löst ihren Vorgänger Egbert Grap in Sandkrug ab

SANDKRUG/PB - Nachdem aus Altersgründen Egbert Grap sein Amt als Vorsitzender des Sandkruger Gemischten Chores zur Verfügung gestellt hatte und auch Schriftführerin Heide Paul ihr Amt nicht weiter ausüben wollte, standen auf der Jahreshauptversammlung des Chores im Albert-Schweitzer-Haus Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Gute Stimmung im Chor: Egbert Grap, Luise Suffert, Margit Meyer-Folkerts, Angelika Hünin, Rosi Falk, Heide Paul, Berta Fuchs, Dirigentin Alina Rotzer und Klaus Pech (v.l.). BILD: PETER BIEL

Nach einstimmiger Entlastung des alten Vorstandes wurde Luise Suffert einmütig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ebenso ohne Gegenstimmen wählten die Chormitglieder Margit Meyer-Folkerts zu ihrer Stellvertreterin und Angelika Hüning zur Schriftführerin. Das Amt der Kassenwartin bekleidet weiterhin Rosi Falk.

Für 65-jährige Mitgliedschaft im Gemischten Chor wurde in Abwesenheit Heinz Hermann Grühn geehrt. Klaus Pech erhielt für 30-jährige Mitgliedschaft Präsent und Ehrenurkunde. Ebenso wurden zahlreiche weitere Mitglieder für ihr Engagement ausgezeichnet und erhielten Präsente. Der Chor hat derzeit 54 aktive Sängerinnen und Sänger und probt jeden Donnerstag von 20 bis 22 Uhr im Albert-Schweitzer-Haus.

Neue Mitglieder sind eingeladen, ihr Talent zu erproben.

Mehr Infos unter www.gemischter-chor-sandkrug.de


NORDWEST-ZEITUNG, Samstag, 24. Februar 2012

Sänger stimmen Loblied an

Wechsel: Gemischter Chor verabschiedet Heinz-Hermann Grühn aus Vorstandsamt

Grühn ist seit 62 Jahren Sänger im Sandkruger Chor. Für sein Engagement gab es viel Beifall.

von Peter Biel

SANDKRUG – „Du bist ein Urgestein, Du bist Chormitglied seit weit über einem halben Jahrhundert. Schon seit 1950, als der Chor gerade einmal vier Jahre alt war und Du selbst ein junger Mann von 15 Jahren warst, bis Du mit dabei. Du hast nicht nur Deine Stimme, Du hast auch Dich selbst voll und ganz mit in diesen Chor eingebracht.“ Mit diesen Worten lobte Klaus Pech, langjähriger Liedervater des Vereins, den verdienten Sänger und Funktionär des Chores, Heinz-Hermann Grühn, der 15 Jahre lang die Geschicke an der Spitze mitbestimmt und bis jetzt als stellvertretender Liedervater eingebracht hatte.

Mit großem Applaus der Sänger wurde Heinz-Hermann Grühn (3.v.l.) aus seiner Vorstandstätigkeit verabschiedet. Ilse Meinen begrüßte Egbert Grap in der Vorstandsrunde und bedankte sich mit Kassenwartin Rosemarie Falk, Alina Rötzer, Margit Meyer-Folkerts und Notenwartin Berta Fuchs (von link) für Grühns jahrzehntelanges Engagement. BILD: Peter Biel

Pech erinnerte in seiner Laudatio an zahlreiche Reisen des Chores bis hin nach Amerika und bedankte sich im Namen der Sänger für das große Engagement, das Grühn in mehr als sechs Jahrzehnten gezeigt habe. „Und es gibt noch etwas, das Dich besonders auszeichnet“, lobte Pech den scheidenden 2. Vorsitzenden, der sein Amt jetzt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte: „Das ist Dein bescheidenes Auftreten und Deine Menschlichkeit“. Mit stehenden Ovationen bedankte sich der Chor bei Grühn und überreichte ihm Präsente. Auch die 1. Vorsitzende Ilse Meinen bedankte sich im Namen des Vorstandes und Dirigentin Alina Rötzer für die lange Vorstandstätigkeit von Grühn. Sie rief nach den Berichten der Dirigentin und der Schriftführerin Margit Meyer-Folkerts mit ihrem Jahresrückblick zur außerordentlichen Wahl des 2. Vorsitzenden sowie eines Pressesprechers auf. Einstimmig wurde Egbert Grap zu ihrem Stellvertreter gewählt, Pech übernahm das Amt des Pressesprechers.

Nach dem ereignisreichen Jahr 2011 mit Höhepunkten beim „Scheunenkino“ bei Bauer Stolle an der Sandkruger Straße im Mai und dem Besuch des amerikanischen Chores „GBU Saxonia/Rheingold“ aus der Nähe von Detroit im September und Auftritten bei zahlreichen örtlichen Veranstaltungen ist in diesem Jahr wieder ein vielseitiger Veranstaltungsreigen geplant, bei denen die einstudierten Filmmusik-Beiträge, ein bunter Reigen von Evergreens und zahlreiche Kostproben aus dem umfangreichen Repertoire des Chores zu hören sein werden. Der Chor wird sich am Sommerkonzert des Sandkruger Posaunenchores engagieren und auch beim Sandy-Fest singen. Das Mitwirken am Volkstrauertag in Sandkrug und Hatterwüsting ist ebenso selbstverständlich wie das weihnachtliche Singen beim Adventsbasar der Ev. Kirche Sandkrug.


NORDWEST-ZEITUNG, MONTAG, 5. SEPTEMBER 2011, S.37

In Sandkrug geht’s hoch hinaus

SANDYFEST Vereine und Unternehmen sorgen für Abwechslung an der Bahnhofstraße

SANDKRUG – Fast sah es so aus, als würde das Sandyfest auf den letzten Metern noch ins Wasser fallen – doch der Regen, der am Sonntagnachmittag einsetzte, dauerte nur kurz und die Menschen konnten ihre Schirme bald wieder zuklappen.

Hoch hinaus ging es bei der Feuerwehr: Über eine diagonal gespannte Strickleiter mussten Kinder versuchen, einen 50-Euro- Schein zu erreichen. Wer es schaffte, durfte sich den Schein einstecken. BILD: CHRISTIAN KORTE

„Das Sandyfest steht und fällt mit dem Wetter“, hatte Cheforganisator Manfred Speer noch kurz zuvor gesagt. Der Vorsitzende des Gewerbeund Handelsvereins war zufrieden mit der Resonanz – obwohl besonders am Sonnabend tagsüber weniger Menschen als in den Vorjahren auf die Bahnhofstraße gekommen waren. Über einige konkurrierende Veranstaltungen in der Gemeinde am Sonnabend und Sonntag war Speer nicht glücklich – letztlich sei es aber wieder ein Fest für die ganze Familie gewesen, bei dem man sich auch mal in Ruhe unterhalten könne.

Unterhaltung war aber nicht überall möglich an der Bahnhofstraße, an der Vereine, Parteien und Unternehmen ihre Stände aufgebaut hatten. Bei der Freiwilligen Feuerwehr stockte den Zuschauern angesichts der Kletterkünste mancher junger Festbesucher der Atem. „Ich kann gar nicht hinsehen“, sagte eineMutter, deren Filius gerade kopfüber von der Strickleiter herabbaumelte, die diagonal über denWeg gespannt war. Vor dem Albert- Schweitzer-Haus ernteten die verschiedenen Turngruppen der TSG Hatten-Sandkrug für ihre Vorstellungen so viel Applaus, dass an Unterhaltung ebenfalls kaum zu denken war.

In der Kirche St. Ansgar sangen am Sonntag sechs Chöre – teilweise gemeinsam mit den Zuhörern.
BILD: CHRISTIAN KORTE

Auch in der Kirche St. Ansgar mochte am Sonntag niemand reden. „Sandy singt“ hieß es dort am Nachmittag erstmals. Der gemischte Chor Sandkrug, der MGV Geselligkeit Sandkrug, der Gospelchor Sing’n’Swing, der Chor Männersache, die Gruppe Can go und der Chor Saxonia aus Detroit inMichigan hatten gemeinsam eingeladen. Die Kirchenbänke waren fast voll besetzt mit Zuhörern die begeistert lauschten und nur dann ihre Stimmen erhoben, wenn sie zum Mitsingen aufgefordert wurden. Gesungen und getanzt wurde auch schon am Abend des Sonnabend auf dem gut gefüllten Auvers-le-Hamon-Platz beim traditionellen Auftritt der Convairs.

Aber natürlich gab es genug Gelegenheit für einen Plausch – etwa im Albert- Schweitzer-Haus, wo der Künstlerkreis Hatten und die Eine-Welt-Gruppe wieder ihr Quartier bezogen hatten, im traditionellen Kaffeegarten bei Setje oder bei einer deftigen Stärkung beim Orts- und Bürgerverein oder bei der Büffelfarm Hatten.

Der Regen kam am Sonntag zwar noch einmal zurück – aber da waren die meisten Besucher schon zu Hause und viele Stände bereits abgebaut.

Mehr Bilder unter @ www.NWZonline.de/fotos-landkreis

Gemischter Chor Sandkrug · Luise Suffert · Eichenweg 17 · 26209 Sandkrug
Telefon 04481-462
E-Mail: info@gemischter-chor-sandkrug.de